Milchtechnologe/-technologin

Kurzbeschreibung
Ausbildungsinhalte
Voraussetzungen
Perspektiven
Anmeldung & Download

Milchtechnologen/Milchtechnologinnen arbeiten als Fachkräfte in milchverarbeitenden Betrieben und in Betrieben der Lebensmittelindustrie, zum Beispiel der Feinkost-, Getränke- oder Süßwarenherstellung, sowie in weiteren verfahrenstechnischen Industriezweigen. Sie stellen aus der angelieferten Milch und verschiedenen Zutaten unter Berücksichtigung lebensmittelrechtlicher Vorschriften und produktspezifischer Rezepturen Milch und Milchprodukte her. Hierbei berücksichtigen sie die Veränderung der Milchinhaltsstoffe durch physikalische und chemische Behandlungsverfahren sowie die besondere Empfindlichkeit der Milch und Milchprodukte im Hinblick auf den mikrobiellen Verderb.
Dabei sind für die Durchführung der Produktionsverfahren sowohl die Vorbereitung der Arbeitsabläufe, die Anwendung von Hygienemaßnahmen als auch die Steuerung und Regelung von Produktionsprozessen wichtig. Außerdem führen sie Qualitätskontrollen durch, verpacken Milch- und Milcherzeugnisse und lagern sie.

Milchtechnologe/-in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit der Regeldauer von 3 Jahren.

Die Berufsschule hat die Aufgabe, berufliche und allgemeine Lerninhalte unter besonderer Berücksichtigung der Anforderungen der Berufsausbildung zu vermitteln. Daher orientieren sich die Lernfelder an den Arbeits- und Produktionsprozessen in der betrieblichen Realität, die zur beruflichen Handlungskompetenz führen sollen.

Unterrichtsinhalte

Berufsübergreifender Lernbereich

  • Deutsch/Kommunikation
  • Englisch/ Kommunikation
  • Politik
  • Sport

Berufsbezogener Lernbereich

  1. Ausbildungsjahr
    LF 1 Den Ausbildungsbetrieb präsentieren
    LF 2 Qualität der Milch beurteilen und Milch annehmen
    LF 3 Anlieferungsmilch bearbeiten
    LF 4 Konsummilch und Milchmischgetränke herstellen
  2. Ausbildungsjahr
    LF 5 Gesäuerte Milcherzeugnisse herstellen
    LF 6 Butter und Mischfetterzeugnisse herstellen
    LF 7 Flüssige und feste Dauermilcherzeugnisse herstellen
    LF 8 Versorgungsanlagen überwachen
  3. Ausbildungsjahr
    LF 9 Frisch- und Sauermilchkäse herstellen
    LF 10 Labkäse und Erzeugnisse aus Käse herstellen
    LF 11 Molke und deren Inhaltsstoffe verarbeiten
    LF 12 Qualität von Milchprodukten sichern

Unterrichtsorganisation

Die Schülerinnen und Schüler werden in zeitlichen Blöcken ca. 12 Wochen/Jahr ganztags in Oldenburg beschult. Während dieser Zeit können sie im Internat wohnen, das von der LUFA Nord-West betrieben wird. Zusätzlich findet die überbetriebliche Ausbildung in der Lehrmolkerei des Institutes für Lebensmittelqualität (IfL) der LUFA Nord-West statt.

Prüfungen

Die Prüfungen werden von der Landwirtschaftskammer durchgeführt. Nach ca. 18 Monaten erfolgt eine Zwischenprüfung, die sich aus einer schriftlichen Klausur in der Fachtheorie und einer praktischen Prüfung in der  Lehrmolkerei zusammensetzt. Die Zwischenprüfung ist Voraussetzung für die Zulassung zu Abschlussprüfung nach 3 Ausbildungsjahren. Die Abschlussprüfung wird im schriftlichen Teil in der Fachtheorie und in WiSo durchgeführt. Der praktische Teil findet wieder in der Lehrmolkerei statt und beinhaltet die Herstellung von Milchprodukten.

Abschlüsse

Mit erfolgreichem Berufsabschluss kann der Sek. I Realschulabschluss bzw. der erweiterte Sek. I -Abschluss erworben werden.

Die berufliche Qualifikation entspricht dem Niveau 4 im deutschen und europäischen Qualitätsrahmen für lebenslanges Lernen.

Aufnahmevoraussetzung ist ein Ausbildungsplatz im Berufsfeld.

Die Anforderungen an die Bewerber und die Einstellungsbedingungen der Unternehmen sind unterschiedlich. Es ist deshalb sinnvoll, sich rechtzeitig bei den in Frage kommenden Ausbildungsbetrieben der Milchwirtschaft und bei der Berufsberatung des zuständigen Arbeitsamtes über die Termine und Abläufe für Vorstellungsgespräche, Auswahltests und Einstellungsbedingungen zu informieren.

Gute naturwissenschaftliche Grundkenntnisse und Interesse für Technik und EDV sind wichtige Ausbildungsvoraussetzungen. Ein großer Anteil der Ausbildung beschäftigt sich mit dem Erlernen des praktischen Arbeitens in einem milchwirtschaftlichen Betrieb. Die berufliche Tätigkeit erfordert technische und technologische Kenntnisse. Darüber hinaus müssen Milchtechnologen/ Milchtechnologinnen über Persönlichkeitsmerkmale wie Belastbarkeit aufgrund des Schichtdienstes, Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit und Fähigkeit zur selbstständigen Arbeit im Rahmen des jeweiligen Arbeitsauftrages verfügen. Das setzt neben einer entsprechenden Fachkompetenz auch eine ausgeprägte Sozial- und Methodenkompetenz voraus.

Die BBS 3 in Oldenburg sind zuständig für die Beschulung der Milchtechnologen, die in milchwirtschaftlichen Betrieben in Niedersachsen und in Nordrhein-Westfalen ausgebildet werden.

Tätigkeiten nach der Ausbildung

  • Tätigkeit als Milchtechnologen/Milchtechnologinnen in milchverarbeitenden Betrieben und in Betrieben der Lebensmittelindustrie, zum Beispiel der Feinkost-, Getränke- oder Süßwarenherstellung, sowie in weiteren verfahrenstechnischen Industriezweigen.

Fortbildung/Weiterbildung

  • Techniker/in
  • Labormeister/in
  • Molkereimeister/in
  • Industriemeister/in (mit vorheriger einschlägiger Berufserfahrung)
  • Studium (bei entsprechendem Schulabschluss)

Die Anmeldung für das nächste Schuljahr erfolgt über die Ausbildungsbetriebe und die zuständigen Stellen.

 

Kurzbeschreibung

Milchtechnologen/Milchtechnologinnen arbeiten als Fachkräfte in milchverarbeitenden Betrieben und in Betrieben der Lebensmittelindustrie, zum Beispiel der Feinkost-, Getränke- oder Süßwarenherstellung, sowie in weiteren verfahrenstechnischen Industriezweigen. Sie stellen aus der angelieferten Milch und verschiedenen Zutaten unter Berücksichtigung lebensmittelrechtlicher Vorschriften und produktspezifischer Rezepturen Trinkmilch und Milchprodukte her. Hierbei berücksichtigen sie die Veränderung der Milchinhaltsstoffe durch physikalische und chemische Behandlungsverfahren sowie die besondere Empfindlichkeit der Milch und Milchprodukte im Hinblick auf den mikrobiellen Verderb.
Dabei sind für die Durchführung der Produktionsverfahren sowohl die Vorbereitung der Arbeitsabläufe, die Anwendung von Hygienemaßnahmen als auch die Steuerung und Regelung von Produktionsprozessen wichtig. Außerdem führen sie Qualitätskontrollen durch, verpacken Milch- und Milcherzeugnisse und lagern sie.

Milchtechnologe/-in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit der Regeldauer von 3 Jahren.

Ausbildungsinghalte

Die Berufsschule hat die Aufgabe, berufliche und allgemeine Lerninhalte unter besonderer Berücksichtigung der Anforderungen der Berufsausbildung zu vermitteln. Daher orientieren sich die Lernfelder an den Arbeits- und Produktionsprozessen in der betrieblichen Realität, die zur beruflichen Handlungskompetenz führen sollen.

Unterrichtsinhalte

Berufsübergreifender Lernbereich

  • Deutsch/Kommunikation
  • Englisch/ Kommunikation
  • Politik
  • Sport

Berufsbezogener Lernbereich

  1. Ausbildungsjahr
    LF 1 Den Ausbildungsbetrieb präsentieren
    LF 2 Qualität der Milch beurteilen und Milch annehmen
    LF 3 Anlieferungsmilch bearbeiten
    LF 4 Konsummilch und Milchmischgetränke herstellen
  2. Ausbildungsjahr
    LF 5 Gesäuerte Milcherzeugnisse herstellen
    LF 6 Butter und Mischfetterzeugnisse herstellen
    LF 7 Flüssige und feste Dauermilcherzeugnisse herstellen
    LF 8 Versorgungsanlagen überwachen
  3. Ausbildungsjahr
    LF 9 Frisch- und Sauermilchkäse herstellen
    LF 10 Labkäse und Erzeugnisse aus Käse herstellen
    LF 11 Molke und deren Inhaltsstoffe verarbeiten
    LF 12 Qualität von Milchprodukten sichern

Unterrichtsorganisation

Die Schülerinnen und Schüler werden in zeitlichen Blöcken ca. 12 Wochen/Jahr ganztags in Oldenburg beschult. Während dieser Zeit können sie im Internat wohnen, das von der LUFA Nord-West betrieben wird. Zusätzlich findet die überbetriebliche Ausbildung in der Lehrmolkerei des Institutes für Lebensmittelqualität (IfL) der LUFA Nord-West statt.

Prüfungen

Die Prüfungen werden von der Landwirtschaftskammer durchgeführt. Nach ca. 18 Monaten erfolgt eine Zwischenprüfung, die sich aus einer schriftlichen Klausur in der Fachtheorie und einer praktischen Prüfung in der  Lehrmolkerei zusammensetzt. Die Zwischenprüfung ist Voraussetzung für die Zulassung zu Abschlussprüfung nach 3 Ausbildungsjahren. Die Abschlussprüfung wird im schriftlichen Teil in der Fachtheorie und in WiSo durchgeführt. Der praktische Teil findet wieder in der Lehrmolkerei statt und beinhaltet die Herstellung von Milchprodukten.

Abschlüsse

Mit erfolgreichem Berufsabschluss kann der Sek. I Realschulabschluss bzw. der erweiterte Sek. I -Abschluss erworben werden.

Die berufliche Qualifikation entspricht dem Niveau 4 im deutschen und europäischen Qualitätsrahmen für lebenslanges Lernen.

Voraussetzungen

Aufnahmevoraussetzung ist ein Ausbildungsplatz im Berufsfeld.

Die Anforderungen an die Bewerber und die Einstellungsbedingungen der Unternehmen sind unterschiedlich. Es ist deshalb sinnvoll, sich rechtzeitig bei den in Frage kommenden Ausbildungsbetrieben der Milchwirtschaft und bei der Berufsberatung des zuständigen Arbeitsamtes über die Termine und Abläufe für Vorstellungsgespräche, Auswahltests und Einstellungsbedingungen zu informieren.

Gute naturwissenschaftliche Grundkenntnisse und Interesse für Technik und EDV sind wichtige Ausbildungsvoraussetzungen. Ein großer Anteil der Ausbildung beschäftigt sich mit dem Erlernen des praktischen Arbeitens in einem milchwirtschaftlichen Betrieb. Die berufliche Tätigkeit erfordert technische und technologische Kenntnisse. Darüber hinaus müssen Milchtechnologen/ Milchtechnologinnen über Persönlichkeitsmerkmale wie Belastbarkeit aufgrund des Schichtdienstes, Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit und Fähigkeit zur selbstständigen Arbeit im Rahmen des jeweiligen Arbeitsauftrages verfügen. Das setzt neben einer entsprechenden Fachkompetenz auch eine ausgeprägte Sozial- und Methodenkompetenz voraus.

Die BBS 3 in Oldenburg sind zuständig für die Beschulung der Milchtechnologen, die in milchwirtschaftlichen Betrieben in Niedersachsen und in Nordrhein-Westfalen ausgebildet werden.

Perspektiven

Tätigkeiten nach der Ausbildung

  • Tätigkeit als Milchtechnologen/Milchtechnologinnen in milchverarbeitenden Betrieben und in Betrieben der Lebensmittelindustrie, zum Beispiel der Feinkost-, Getränke- oder Süßwarenherstellung, sowie in weiteren verfahrenstechnischen Industriezweigen.

Fortbildung/Weiterbildung

  • Techniker/in 
  • Labormeister/in
  • Molkereimeister/in
  • Industriemeister/in (mit vorheriger einschlägiger Berufserfahrung)
  • Studium (bei entsprechendem Schulabschluss)

Anmeldung & Download

Die Anmeldung für das nächste Schuljahr erfolgt über die Ausbildungsbetriebe und die zuständigen Stellen.

 

Kontakt

Dieter Stubben

Abteilungsleiter
stubben@bbs3-ol.de
0441 / 98 36 115

Aenne Kreutzmann-Rode

Ansprechpartnerin
kreutzmann-rode@bbs3-ol.de
0441-97352-133

Galerie

Freisprechung Milchwirtschaft 2018
Unsere Website nutzt Wordpress als Content-Management-System (CMS), welches technisch notwendige und nicht einwilligungspflichtige Cookies benutzt um den einwandfreien Betrieb der Seite zu garantieren. Es werden keine Nutzerdaten getrackt!
EinverstandenAnpassen

  • Verwendung von Cookies
  • Notwendig

Verwendung von Cookies

Cookies sind kleine Textdateien, die von besuchten Webseiten auf Ihrem Endgerät gesendet werden. Sie werden unter anderem dazu verwendet, die Webseite korrekt darzustellen und den Umgang mit der Webseite zu vereinfachen. Ihre Auswahl wird standarmäßig für 14 Tage gespeichert, ehe Sie erneut gefragt werden.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Notwendig

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Folgende Cookies können bei Verwendung der Website gesetzt werden:

  • WP Cerber kann mehrere Browser-Cookies generieren und setzen, die ausschließlich dazu dienen, die Website zu schützen, indem böswillige Aktivitäten erkannt und gemindert werden. Alle diese Cookies haben zufällig generierte Namen und enthalten zufällig generierte Werte. Es werden keine personenbezogenen Daten verwendet. Zu erkennen sind diese Cookies anhand des Präfix „cerber_“

    Erfahre mehr

  • gdlr-core-privacy-box (Speichert das erfolgreiche Bestätigen des Cookie Banners)
  • PHPSESSID (Dieser Cookie wird durch eine Applikation erstellt, die auf PHP basiert. Die Lebensdauer beträgt lediglich die aktive Session)